Ein Erlebnis durch Thailand | Teil 1

Einige meiner Freunde waren bereits dort – die vielen Erzählungen über die Landschaft, das Klima und die Kultur dort, haben Thailand für mich besonders interessant gemacht. Vielleicht auch einfach nur der Tatsache geschuldet, dass ich bis dato nicht annähernd soweit weg gereist bin.

Wie auch immer, die vielen Geschichten haben mich neugierig gemacht und so beschlossen mein Freund und ich 2015 gemeinsam unsere nächste Reise nach Thailand zu planen. Die meisten werden sich jetzt ein low-Budget Urlaub mit Backpacking vorstellen aber ihr müsst wissen, mein Freund und ich sind Angsthasen. Wir planten alles bis ins kleinste Detail durch, obwohl unsere Freunde uns genau davon abrieten. Im Nachhinein hatten sie damit Recht und ich würde für das nächste Mal nur Hin- und Rückflug buchen und nur die erste Unterkunft.


Kuala Lumpur (Malaysia)

Kuala Lumpur Kuala Lumpur Skyline
Unsere Reise begann mit einem 3 tägigen Aufenthalt in Malaysia. Als ich klein war, war mein Papa dort oft beruflich. Ich konnte mir nie was darunter vorstellen, wenn mein Vater nach Hause kam und mit großer Begeisterung vom anderen Ende der Welt sprach. Daher kam es mir ganz gelegen, dass wir auf unserer Route über Kuala Lumpur gelegt hatten. Ich hatte mich vor der Reise wirklich auf sämtliche Kultur-Schocks und exotische Ungewohnheiten eingestellt, umso enttäuscht war ich ein wenig, als ich dort ankam und mir alles sehr modern und westlich vor kam. Unser Hotel war sehr zentral direkt neben den Petronas Towers, was einerseits sehr praktisch war aber mir das wirkliche Leben eines Malaysier vorenthielt. Ich war sehr beeindruckt von dem Mix aus Großstadt und Tempeln.


Krabi (Thailand)

Krabi Thailand Krabi Thailand
Wir flogen weiter in den südlichen Teil Thailands – hier begann mein kleines Abenteuer erst so richtig. Schon am Flughafen angekommen, wunderte ich mich über die fehlende Gepäckausgabe. Statt über ein Gepäckband wurden die Koffer einfach nur in einen Raum neben dem „Duty Free“ Bereich abgestellt. Das was sie Duty Free nannten, war eine Bierbank mit einer Tischdecke übergeworfen, worauf sämtlicher Alkohol und Parfums präsentiert wurden. Aus dem Flughafen Gelände raus, fuhren wir eine Stunde mit einem Taxi zum Hotel. Ich klebte förmlich an der Autoscheibe, so fasziniert war ich über das was ich sehen konnte: Kleine Mopeds auf denen ihr gesamter Hausstand transportiert wurde, kleine süße Häuser teilweise mitten im „Dschungel“ und Stände am Straßenrand die 10fach so großes Obst verkauft haben, als wie ich es bis dato kannte. Plötzlich sah ich es – zunächst ab und zu hinter den Häusern vorluken, dann direkt vor mir – das Meer, schöner als ich es mir je erhofft hatte. Türkis und glas klar lag es direkt vor mir. Ich wäre bei der Hitze am liebsten sofort rein gesprungen aber erst mal wurde in unser wunderschönes Hotel – Beyond Resort Krabi, eingecheckt.

Krabi - Thailand - Beyond Resort

Am Abend suchten wir uns in der Gegend ein Restaurant – wir waren so gut durchgeplant, dass wir sogar vorab auf Tripadvisor.de uns coole Empfehlungen rausgesucht hatten. Da waren wir – eine kleine Holzhütte direkt am Strand. Ich werde diese Atmosphäre niemals in meinem Leben vergessen. Wir waren die Einzigen dort und es lief ruhige Musik im Hintergrund, als hätte sie auf Spotify eine Playlist mit dem Namen „Chill Musik am einsamen verlassen Strand“ spielen lassen. Passender hätte alles es nicht sein können. Ich war so überwältigt von so viel Friedlichkeit, dass mir die ein oder andere Träne über das Gesicht lief – ich Heulsuse. ♥

[soundcloud url=“https://api.soundcloud.com/tracks/85216626″ params=“auto_play=false&hide_related=false&show_comments=true&show_user=true&show_reposts=false&visual=true“ width=“100%“ height=“250″ iframe=“true“ /]

One comment

  1. Ranim

    Ganz toller Post Kati – freue mich auf deine weiteren Beiträge.

    Liebe Grüße
    Ranim

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*