1 Tag Detox Saftkur by Kale and Me

Meine erste Saftkur Erfahrung war schrecklich – ich probierte auf eigene Faust diese Zitronensaft-Kur aus und musste schon nach wenigen Tagen mein Experiment abbrechen. Abgesehen davon, dass es scheußlich schmeckte, hatte ich kaum Kraft für irgendwas und ich merkte spürbar dass meinem Körper etwas fehlte. Umso skeptischer und vorsichtiger war ich, als ich von den Saftkuren von Kale and Me hörte. Ich hatte Angst viel Geld auszugeben, dafür dass ich es dann möglicherweise gar nicht bis zum Ende aushalten würde. Umso mehr war ich begeistert, dass Kale and Me auch 1 Tages Saftkuren anbietet. Somit kann man für überschaubares Geld sich langsam heran tasten und sich erst einmal ausprobieren.

Ich beschloss meine 1 Tages Saftkur auf einen Sonntag zu machen. Ich dachte mir, das wäre ein Tag an dem ich prinzipiell weniger Energie verbrauche und somit weniger Hunger hätte. Darüber hinaus stellte ich es mir unglaublich schwer vor, während des normalen Alltags in dem alle um dich herum essen, eine Saftkur durchzuhalten. An einem Sonntag könnte ich mich in meinen 4 Wänden einschließen und würde wenig davon mitbekommen. Mein Freund war sogar so lieb und aß allein in der Küche.

Ein Tag vorher…

… bereite ich mich schon langsam auf meine 1 Tages Detox Saftkur vor, in dem ich keine schwere und fettige Nahrung zu mir nahm. Außerdem gehe ich normalerweise immer Sonntags zu meinem Crossfit Kurs, welchen ich extra schon am Samstag besucht hatte. Mir war klar, dass die Säfte mir nicht annähernd die Kraft bringen würden, die ich für meinen Sport benötigen würde. Dementsprechend organisierte ich meine Routinen ein wenig um. Ich trank beispielsweise auch kein Alkohol am Tag davor, da ich meinen Körper so wenig wie möglich zumuten wollte, wenn er doch am Sonntag etwas ganz Neues zu bewerkstelligen hat.

Meine 1 Tages Detox Saftkur…

… begann gegen 10h morgens. Ich bin überraschenderweise mit keinem Hungergefühl wie üblich wach geworden. Ich glaube das lag an meiner Psyche. Denn wenn ich mich auf etwas einstelle, dann versuche ich alles herum dafür auszurichten. Ich trank jedenfalls meinen ersten Detox Saft: Ananas, Apfel, Gurke, Zitrone und Minze und ich war begeistert. Super fruchtig, lecker und ein perfekter Saft für einen guten Start in den Tag.

Laut beigelegter „Anleitung“ wird einem empfohlen alle zwei Stunden einen Saft zu trinken. Ich war über diese kurzen Abstände sehr überrascht, welche aber natürlich dazu verhalfen kein wirkliches Hungergefühl aufzubauen. Und so trank ich nun alle zwei bis zweieinhalb Stunden meine Säfte. Was soll ich euch sagen – mir hat wirklich jeder Saft super gut geschmeckt. Ich muss aber sagen, dass ich schon vorher gerne Gemüsesäfte und co. getrunken habe und es für mich auch sehr grün sein kann. Am besten fand ich Nummer 6: Mandel, Dattel und Salz. Ein komischer Mix aber für mich war der richtig lecker und sättigend.

Während meiner Saftkur stellte ich mir manchmal die Frage, ob das so gut und sinnvoll ist, was ich hier mache. Eine „nur“ 1 Tages Detox Saftkur – würde mein Körper nicht vollkommen durchdrehen, einen ganzen Tag nur Flüssignahrung zu bekommen und direkt den nächsten Tag wieder normal zu essen? Wäre es nicht sinnvoller einen guten Mix aus Suppen, Säften und bisschen Gemüse und Obst zu machen? Ich weiß es nicht aber ich entschied mich die Saftkur wie geplant durchzuführen und abzuwarten wie mein Körper darauf reagieren würde.

So ab 16h Mittags wurde es schwieriger – auf sämtlichen Social Media Plattformen haben Leute ihr Essen fotografiert und ich bin mir ganz sicher – so viel Mc Donalds Werbung lief noch nie so oft, wie an diesem einen Sonntag. Mein Plan sich nicht dem Essen aussetzen zu müssen, ist also nur semi geglückt. Um 20h trank ich meinen letzten Saft – eigentlich hätte ich unmittelbar danach ins Bett gehen müssen um den Tag schnell enden zu lassen aber ich guckte noch bis 23h Fernsehen, wodurch ich ab 22h doch leichten Hunger verspürte.

Am Tag danach…

… wog ich mich und stellte fest, dass ich 1kg abgenommen hatte – ich befürchte, dass dies aber nur Wasser war. Zum Frühstück aß ich, wie fast immer, 100g Soja-Vanille Joghurt mit 50g Haferflocken und 30g Granatapfel. Das ist ein gesundes und ausgewogenes Frühstück, sodass mein Magen dies auch wunderbar aufnahm. Mittags aß ich einen Salat mit Avocado. Wie ihr merkt, habe ich nicht am nächsten Tag zu Currywurst und Pommes gegriffen – esse ich sowieso nur ganz selten aber nach einem Tag Detox Saftkur sollte das jedem logisch erklingen, dass man seinem Körper nun nichts fettiges und schweres antut. Erstens würde dies möglicherweise einen Jojo-Effekt erzeugen, zweitens wäre der Sinn einer Detox Saftkur damit verloren und drittens bin ich mir ganz sicher, hätte euer Magen das eh nicht lange drin behalten. Trotz leichter Ernährung in den Tagen danach, hatte ich ein wenig Verdauungsprobleme. Es dauerte circa 5 Tage bis sich diese wieder normalisierte.

Im Großen und Ganzen ließ es sich wirklich annehmbar aushalten – aber es war halt auch nur eine 1 Tages Detox Saftkur. Hätte ich Sonntag Abend als mein Hunger ausbrach gewusst, ich würde morgen mit den Säften von vorne anfangen, wäre ich wahrscheinlich Amok gelaufen. Ich war am nächsten Morgen aber wirklich sehr stolz auf mich, trotz der ganzen Essenswerbung es bis zum Ende vollständig durchgehalten zu haben. Es treibt mich daher schon an, meine 1 Tages Kur irgendwann auf eine 3 Tages Kur zu erweitern.

Ich kann wirklich Jedem diese Saftkur empfehlen. Probiert wirklich lieber erstmal eine 1 Tages Saftkur aus, bevor ihr unnötig viel Geld ausgebt und dann möglicherweise nicht das gewünschte Ziel erreicht. Für mich war es eine super Erfahrung und ich würde sie jeder Zeit wiederholen bzw. sogar verlängern.

5 comments

  1. Laura Topa

    Die Säfte von Kale & Me kannte ich bisher noch gar nicht 🙂 Klingt aber auch alles sehr lecker! Ich werde auch auf jeden Fall mal wieder eine Saftkur machen aber dann wahrscheinlich etwas länger. 3 Tage find ich perfekt!

    Liebe Grüße,
    Laura von http://www.lauratopa.com 🙂

    Antworten

  2. Nadine

    Hey,die Säfte finde ich hören sich sehr lecker an.Aber so eine Säftekur wäre glaube ich nichts für mich. Zur einseitig irgendwie.

    LG Nadine von http://naddisblog.de

    Antworten

  3. Mareen

    Hey! Mutig, dass du das so durchgehalten hast trotz der fiesen Essensbilder auf Social Media 😉 Ich verstehe nur nicht warum man alle 2h einen Saft trinken muss, dann hat der Körper doch gar keine Zeit zum verdauen und entgiften? Aber das stand ja so in der Anleitung… Aber okay, dein Post ist auf alle Fälle schön geschrieben!

    Liebe Grüße, Mareen

    Antworten

  4. Menna

    Klingt interessant und ich finde es super, dass du es durchgehalten hast. War zwar nur ein Tag, aber immerhin. Trotzdem würde ich das (noch) nicht machen… Schulstress und so :/

    Antworten

  5. alina

    Klingt super interessant 🙂
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*